Gute Fee

Taylor Swift spendet nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

+
Taylor Swift

Kurz nach ihrem Sieg in einem Grapschprozess setzt US-Sängerin Taylor Swift ihr Versprechen um, Geld für Opfer sexueller Gewalt zu spenden.

Los Angeles - Die 27-Jährige sagte der von Schauspielerin Mariska Hargitay gegründeten Hilfsorganisation „Joyful Heart Foundation“ Geld zu. Hargitay bedankte sich am Donnerstag mit einem Tweet für Swifts Unterstützung.

Stiftungs-Chefin Maile Zambuto sprach im Interview mit der „Huffington Post“ von einem „extrem großzügigen Geldbetrag für die Bewegung, sexuelle Gewalt zu stoppen“. Die Höhe der Spende wurde nicht bekannt. Hargitay, die in der Krimiserie „Law & Order: Special Victims Unit“ eine Polizistin spielt, unterstützt mit ihrer Stiftung Opfer sexueller und häuslicher Gewalt.

Swift hatte am Montag ein Zivilverfahren gegen einen Radio-DJ gewonnen, der ihr bei einem Fototermin im Juni 2013 in Denver unter den Rock gegriffen hatte. Als Entschädigung verlangte sie ein symbolisches Schmerzensgeld in Höhe von einem Dollar. Sie sei sich des Privilegs bewusst, ausreichend Geld und Mittel für einen derartigen Kampf zu haben, sagte Swift nach ihrem Sieg vor Gericht. Sie wolle künftig mit Geldspenden Opfern sexueller Gewalt helfen, damit „auch ihre Stimmen Gehör finden“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.