Tennis-Star Scharapowa verkauft Süßes

+
Maria Scharapowa ist eine ganz Süße

New York - Die russische Top-Tennisspielerin Maria Scharapowa (25) ist ins Gummibärchen-Geschäft eingestiegen - unter dem zuckersüßen Namen "Sugarpova".

Online und in einem schicken Geschäft auf der New Yorker Fifth Avenue seien die Süßigkeiten unter anderem in Form von Tennisbällen, Handtaschen, Stöckelschuhen, Kussmündern, Herzen und Würmern zu kaufen, berichteten US-Medien am Dienstag.

So stöhn ist das Damen-Tennis!

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

Die „Sugarpova“ genannte Gummibärchen-Linie sei „das aufregendste Projekt, was ich je gestartet habe, weil es mein eigenes Unternehmen, mein eigenes Investment und mein eigenes Geld ist“, sagte Scharapowa dem „Time“-Magazin zufolge. In der kommenden Woche will Scharapowa bei den US Open in New York antreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.