Der Terminator lästert über Mad Max

+
Kaliforniens Gouverneur und Schauspieler Arnold Schwarzenegger hat über seinen Kollegen Mel Bigson gelästert.

Sacramento - Vor einer Gruppe von Mitarbeitern hat der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger seinen Schauspielkollegen Mel Gibson mit dem Ölleck im Golf von Mexiko verglichen.

Während der Konzern BP sein defektes Bohrloch anscheinend unter Kontrolle habe, “hat noch niemand herausgefunden, wie man Mel Gibson bändigen kann“, sagte Schwarzenegger. Gibsons Sprecher Alan Nierob erklärte, er sei froh zu hören, dass Schwarzenegger seinen Sinn für Humor nicht verloren habe. “Offensichtlich bereitet er seine Rückkehr ins Show-Business vor“, sagte er. Vergangene Woche waren auf einer Website Aufnahmen aufgetaucht, auf denen angeblich Gibson seine Exfreundin Oksana Grigorieva wüst beschimpft. Gegen den Hollywoodstar, der sich mit seiner früheren Freundin einen erbitterten Sorgerechtsstreit um die gemeinsame Tochter liefert, wird wegen mutmaßlicher häuslicher Gewalt ermittelt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.