Nach abgebrochenem Entzug

Terminator-Schauspieler verschwunden

+
Nick Stahl hat seine Entziehungskur abgebrochen.

New York - Große Sorge um den aus "Terminator 3" oder "Sin City" bekannten Schauspieler Nick Stahl. Der 32-Jährige ist seit Tagen verschwunden, nachdem er gegen ärztlichen Rat eine Entziehungskur abgebrochen hatte.

Schon im Mai war er tagelang untergetaucht, hatte dann aber nach fast zwei Wochen ein Lebenszeichen per E-Mail gegeben.

Stahl, der seit Jahren an Drogensucht leidet, hatte einer neuen Entziehung zugestimmt, die Klinik aber am vorletzten Wochenende verlassen. Er kam bei einem Freund in Los Angeles unter, verschwand am Donnerstag aber spurlos. “Er wird seit vier Tagen vermisst“, bestätigte seine Frau “E-Online“. Die Promiseite berichtet, Familie und Freunde würden verzweifelt nach dem Schauspieler suchen.

Süchtige Filmstars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

An der Seite von Mel Gibson hatte Stahl mit 13 Jahren in “Der Mann ohne Gesicht“ (1993) sein Filmdebüt gegeben. Zehn Jahre später war er mit Arnold Schwarzenegger und Claire Danes in “Terminator 3: Rebellion der Maschinen“ in der Rolle des jungen John Connor zu sehen. Er spielte auch in “Sin City“ und “In the Bedroom“ mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.