Ben Tewaag: Mama Uschi durfte nicht zum Knast-Besuch

+
Ben Tewaag

München - Ben Tewaag (34) hat sich im Gefängnis nicht von seiner Mutter Uschi Glas besuchen lassen.

“Sie wollte mich besuchen, aber ich wollte ihr das nicht antun“, sagt Tewaag in der an diesem Donnerstag erscheinenden Zeitschrift “GQ“ (September). “Da saßen Reporter vor der JVA und haben Jungs, die freikamen, Geld angeboten für irgendwelche Storys über mich.“ Einen Promi-Bonus habe er im Knast nicht gehabt. “Da war nichts ­ außer, dass man mir gleich in der Metzgerei einen harten Job gegeben hat und mich die Klos schrubben ließ. Damit der Promi-Burli mal sieht, was Arbeit ist.“

Die Zeit im Gefängnis habe ihn verändert. Er sei “nicht mehr so hitzköpfig“ und “gelassener“. Insgesamt 586 Tage saß der Moderator und Schauspieler nach “GQ“-Angaben in der Justizvollzugsanstalt Frankfurt ein. Tewaag war unter anderem verurteilt worden, weil er im Streit um ein Taxi vor einer Münchner Diskothek einen Studenten geschlagen hatte. Auch davor war er bereits öfter aufgefallen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.