Thatchers legendäre Handtasche versteigert

+
Die Handtasche war das Markenzeichen der "Eisernen Lady"

London - Ein Mann aus Zypern hat eine der legendären Handtaschen der früheren britischen Premierministerin Margaret Thatcher ersteigert. Die Tasche galt als Markenzeichen der "Eisernen Lady".

Das Ergebnis war eher enttäuschend: Der frühere konservative Politiker und Thatcher-Stellvertreter Jeffrey Archer hatte die Auktion organisiert und einen Erlös von bis zu 100.000 Pfund erwartet. Ein Mann aus Zypern konnte die schwarze Handtasche aber schon für einen Preis von 25.000 Pfund (28.200 Euro) erstehen, teilte das Auktionshaus Christie's mit.

Das Geld kommt wohltätigen Zwecken zugute. Die Handtasche war zur Regierungszeit der “Eisernen Lady“ zum Markenzeichen Thatchers geworden. Edwina Corrie, einst Ministerin im Kabinett Margaret Thatchers, sagte der BBC: “Die Tasche war kein Schutz für sie, sie war eine Waffe.“ Die Tasche habe eine Aussage gehabt: “Ich bin der Boss, ich bin am Ruder. Ich habe die Macht und die Kontrolle“, sagte die Ex-Ministerin. In Großbritannien wurde während der Thatcher-Ära der Begriff “handbaging“ geprägt - was übersetzt soviel heißt wie jemanden abkanzeln. Die nun versteigerte schwarze Ledertasche der Marke Aprey's war 30 Jahre lang im Besitz der “Iron Lady“. Die heute 85-Jährige trug sie unter anderem bei einem Gipfeltreffen mit US-Präsident Ronald Reagan.

Angela Merkel und ihre Handtaschen

Angela Merkel hat am Montag, 9. Mai 2011, mit ihrer orange-gelben Tasche einen kunterbunten Farbtupfer im sonst so eintönigen politischen Berlin gesetzt. Das sind die Handtaschen der Kanzlerin. © dpa
Huch, die rosafarbene Clutch schwebt ja an der Hand der Bundeskanzlerin! Das Geheimnis: Die Tasche ist am Arm von Angela Merkel befestigt. © dpa
Ein getreuer Weggefährte: Die schwarze Lederhandtasche, die Angela Merkel, vor einer CDU-Bondesvorstandssitzung im Dezember 2008 in den Händen hält. © dpa
Ihre Begeisterung für Handtaschen zeigte die Bundeskanzlerin auch 2009 auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Eine Tasche in Form eines Hundes hatte es ihr angetan. © dpa
Erstmal die Tasche ablegen, dann noch ein bisschen mit Ursula von der Leyen quatschen. Angela Merkel vor Beginn der Haushaltsdebatte im September 2007. © dpa
Irgendetwas wichtiges scheint die Bundeskanzlerin in ihrer Tasche am 16. Februar 2009 zu suchen. © dpa
Schon im September 2002 bevorzugte Angela Merkel unauffällige schwarze Handtaschen. Dieses Modell trägt frau allerdings über dier Schulter... © dpa
... während dieses Modell aus dem Juni 2009 besser in den Händen liegt. © dpa
Ein neues Modell aus dem September 2010: Die ebenfalls schwarze Tasche der Bundeskanzlerin ist etwas kleiner, so dass die Mappe darin keinen Platz findet, sondern bereits auf dem Tisch liegt. © dpa
Sonst zeigt die Kanzlerin sich nicht unbedingt bunt. © dpa
Die Frage: Was hat die Kanzlerin in ihrer Handtasche verstaut?, konnte ein aufmerksamer Fotograf zumindest teilweise beantworten: Eine Mappe aus blauer Pappe. © dpa
Die wird nicht vergessen: Der erste Griff der Bundeskanzlerin geht zur Handtasche. © dpa
Was hat sie wohl in ihrer Handtasche? Nochmal ein Versuch, das Geheimnis zu lüften. Aber: Man erkennt nur ganz vage einige Mappen. © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.