Thomalla über Mutter: "Sind keine Freunde"

+
Stehen beide im Rampenlicht: Mutter Simone Thomalla (li.) und Tochter Sophia.

München - Schauspielerin Sophia Thomalla (22) hält ihre Mutter Simone (46) zwar für “eine coole Frau“ - Freundinnen seien die beiden darum aber noch lange nicht.

“Das ist totaler Quatsch. Wir sind nicht zu einem Prozent Freunde. Wir streiten uns auch mal. Und manche Dinge erzähle ich ihr nicht“, sagte die Gewinnerin der RTL-Show “Let's Dance“ der Zeitschrift “freundin“. Probleme und Liebeskummer mache sie mit sich selbst aus. Ihr Verhältnis zu ihrer Mutter, der “Tatort“-Kommissarin, sei aber gut. Sie habe die Entscheidungen ihrer Tochter immer unterstützt. “Ich fand sie nicht mal in der Pubertät scheiße.“

Früher sei sie sogar eifersüchtig gewesen, wenn ihre Mutter mit Filmkindern drehte. “Als ich klein war, hätte ich denen am liebsten eins auf die Nase gegeben. Ich wollte immer die Einzige sein.“

Der Schauspielerin fehlt nach eigener Einschätzung ein gesundes Mittelmaß. “Entweder esse ich gar nichts oder wie ein Scheunendrescher. Entweder faulenze ich fünf Tage zu Hause rum oder ich bin von morgens bis abends auf Tour.“

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.