Legendären Auftritt beim Fernsehpreis

Thomas Gottschalk ist noch immer Fan von Reich-Ranicki

+
Thomas Gottschalk (L.) und Marcel Reich-Ranicki 2008 beim Deutschen Fernsehpreis.

Showmaster Thomas Gottschalk (67) bewundert bis heute Marcel Reich-Ranicki (1920-2013) für seinen legendären Auftritt beim Deutschen Fernsehpreis 2008.

Köln - Der Literaturkritiker lehnte die Auszeichnung damals mit den Worten „Ich nehme diesen Preis nicht an!“ ab. „Das war einer der seltenen Momente, wo jemand live im Fernsehen, ohne Rücksicht auf Verluste, wirklich ehrlich war“, sagte Gottschalk der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Reich-Ranicki habe damals bemerkt, „dass man ihn in den falschen Film gesetzt hatte“, sagte Gottschalk. „Und er hat seiner Entrüstung darüber eloquent Luft gemacht.“

Am Freitag soll der Moderator selbst mit dem Fernsehpreis für sein Lebenswerk geehrt werden. Ein ähnlicher Affront wie damals ist von ihm aber nicht zu erwarten. „Ich sitze ja im richtigen Film und hatte das Glück, darin eine Hauptrolle zu spielen.“

Thomas Gottschalk musste nach Ausstrahlung seiner neuen Show über die 68er Kritik einstecken. Die Sängerin Dagmar Federic warf dem ehemaligen „Wetten, dass...?“-Moderator vor, ignorant zu sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.