Thomas Heinze log für seine erste Rolle

+
Schauspieler Thomas Heinze hat für seine erste Rolle gelogen.

Berlin - Schauspieler Thomas Heinze hat für seine erste Rolle gelogen. Mit welcher Aussage er den Regisseur Dieter Wedel überzeugte und unter welchen Voraussetzungen er lügen legitim findet:

Schauspieler Thomas Heinze findet Lügen für einen guten Zweck legitim. “Man würde ja nie im Theater zu einem Kollegen sagen: 'Mann, warst du Scheiße heute!' Das verbrämt man. Sagt was Konstruktives“, sagte der 47-Jährige der Zeitung B.Z.. Eine solche Lüge könne Positives bewirken.

Er selbst habe gelogen, um seine erste Rolle zu bekommen. Damals habe er sich bei Regisseur Dieter Wedel für einen Eishockeyfilm vorgestellt. “Da habe ich behauptet, ich hätte drei Jahre lang Eishockey gespielt.“ Heinze steht ab Mittwoch in Berlin für das Theaterstück “Die Wahrheit“ auf der Bühne.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.