Thomas D. sieht sich nicht als Raab-Marionette

+
Thomas D.

Frankfurt/Main - Rapper Thomas D. sieht sich in seiner Funktion als Jury-Präsident der Castingshow “Unser Star für Baku“ nicht als Marionette von Stefan Raab.

Er sei nicht der Hampelmann vom Chef, sagte der 42-Jährige der Tageszeitung “Frankfurter Rundschau“ (Mittwochausgabe). “Ich habe die Macht überreicht bekommen.“

Der Nachfolger von Stefan Raab empfindet sich als eine Art Nationaltrainer und spürt bereits den Druck. “Bislang habe ich in meinem eigenen, kleinen und wohltemperierten Swimmingpool gelebt, und jetzt schmeißen die mich unter die Haie ins offene Meer“, sagte er. In der Show von ARD und ProSieben sucht er 2012 nach dem deutschen Beitrag für den Eurovision Song Contest in Aserbaidschan.

dapd

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.