Thomas D: Lästerattacke gegen Dieter Bohlen

+
Thomas D. will in seiner Show "Unser Star für Baku" alles besser machen.

München - Thomas D. hält nichts von Castingshows, wie "Deutschland sucht den Superstar" und "The Voice of Germany". In einem Interview hetzt er gegen Dieter Bohlen und erklärt, was bei seiner Show besser sein wird.

Selbstbewusstsein hat noch keinem geschadet - auch Thomas D. scheint davon jede Menge zu haben. Der Rapper steigt frisch ins Castinggeschäft ein und will in seiner Show "Unser Star für Baku" "echte Kunst" präsentieren, wie spiegel.de berichtet. Das Album des künftigen Siegers solle sich deutlich von anderen "0815-Platten" unterscheiden.

Auch an Shows wie "Deutschland sucht den Superstar" und "The Voice of Germany" lässt der Sänger kein gutes Haar: "Mich nerven diese Überzeichnungen, wenn etwa in diesen Shows genau ein Zuschauer genau im richtigen Moment aufspringt. Das ist ja erst im Nachhinein so komponiert." Besonders DSDS-Moderator Dieter Bohlen bekommt sein Fett weg: Solche "menschenverachtenden Sprüche" soll es bei "Unser Star für Baku" nicht geben. Schließlich sei ihm ein respektvoller Umgang mit den Kandidaten besonders wichtig. Alles schön und gut - nun muss der Rapper nur noch halten, was er verspricht. Am 12. Januar können sich die Zuschauer auf ProSieben selbst überzeugen.

kf

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.