Angst in der Dämmerung

Thriller-Autor Fitzek von "Aktenzeichen XY" geprägt

+
Sebastian Fitzek macht Angst. Foto: Uwe Zucchi

Seit rund zehn Jahren stehen die Krimis von Sebastian Fitzek in den Buchcharts ganz oben. Ein Postbote und eine Fernsehreihe schufen die Grundlagen.

Hamburg (dpa) - Thriller-Autor Sebastian Fitzek (45) ist nach eigenen Worten schon als Kind vom ZDF-Klassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" geprägt worden.

Der Zeitschrift "Stern Crime" sagte er mit Blick auf den langjährigen Moderator Eduard Zimmermann: "Wenn ich in der Dämmerung auf dem Fahrrad unterwegs war, hatte ich ständig diese sonore Stimme aus dem Off im Kopf."

Die ARD-Krimireihe "Tatort" lässt den Bestseller-Schreiber dagegen anscheinend kalt: "Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt mal einen "Tatort" gesehen habe", sagte er. "Oft stehen mir die Ermittler zu sehr im Vordergrund."

Viele seiner Ideen entstünden aus "stinknormalen Alltagserlebnissen", erzählte Fitzek. Die erste Idee zu seinem aktuellen Bestseller "Das Paket" sei ihm gekommen, "als der Postbote klingelte und mich bat, ein Paket für einen Nachbarn anzunehmen".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.