Königsfamilie auf Bootstour

Niederländer singen umstrittenes Königslied

+
Die Königsfamilie bei der Bootsfahrt im Amsterdamer Hafen.

Amsterdam - Vor der Bootsfahrt stimmten die Niederländer das neu geschriebene Königslied an. Danach tourte die Königsfamilie durch den Amsterdamer Hafen. Ein ruhiges Ende eines langen Feiermarathons.

Der neue niederländische König Willem-Alexander hat sich am Dienstagabend das für ihn geschriebene Königslied angehört. Das Lied ist heftig umstritten - Tausende hatten es im Internet als kitschig verspottet.

Das „Koningslied“ sollte dem König vom ganzen Volk vorgesungen werden. Jeder, der mitmachen wollte, sollte es um kurz nach 19.30 Uhr anstimmen. Nach ersten Informationen des niederländischen Fernsehens war die Beteiligung jedoch eher mager. Willem-Alexander und seine Frau Máxima verfolgten auf einem Großbildschirm in Amsterdam die zentrale Darbietung des Liedes in einer Rotterdamer Konzerthalle. Anschließend unternahm das Königspaar mit seinen drei Töchtern eine Bootsrundfahrt durch den Amsterdamer Hafen.

Königsfamilie auf Bootstour durch Amsterdam - Bilder

Königsfamilie auf Bootstour durch Amsterdam - Bilder

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.