Tier-Cafés tierisch angesagt in Tokio

Tokio (dpa) - In Tokio erfreuen sich Tier-Cafés, in denen die Gäste ihre Zeit bei Kaffee und Kuchen mit den verschiedensten Tieren verbringen können, großer Beliebtheit. Das Angebot reicht vom Katzencafé, Hasencafé, Hundecafé, Schlangencafé bis zum - der neueste Schrei - Eulencafé.

Kenner der Szene begründen den tierischen Trend nicht nur mit dem Reiz des Kuriosen und Exotischen. Die Menschen suchten hier auch Trost und Entspannung von ihrem stressigen Alltag. Zwar sind Hunde und Katzen als Haustiere generell beliebt. Viele Japaner aber können sich eigene Haustiere nicht leisten, schon weil sie in vielen Mietswohnungen verboten sind. Auch haben viele Japaner gar nicht genug Zeit, um sich um die Tiere tagsüber zu kümmern.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.