Tierärztin verklagt Mariah Carey

+
Mariah Carey hat Ärger mit ihrer Tierärztin

New York -Popsängerin Mariah Carey wird von ihrer Tierärztin verklagt. Es geht um die Beahnlung ihrer kleinen Terrier.

Die amerikanische Pop-Diva Mariah Carey (41) ist von ihrer Tierärztin wegen eines ausstehenden Betrags von 30 000 Dollar verklagt worden. Vor einem Gericht in New York machte Dr. Cindy Bressler laut “Tmz.com“ am Mittwoch geltend, dass sie sich im vergangenen November rund um die Uhr um drei Jack Russell Terrier der Sängerin gekümmert und dabei einen “hervorragenden Service“ geleistet habe.

Die Rechnung sei am Ende auf 38.000 Dollar angestiegen, von denen Carey lediglich 8000 Dollar bezahlt habe. Bresslers Anwalt zufolge wurden die Hunde ChaCha, Dolomite und JJ von der Ärztin gefüttert und gepflegt, als Carey in Los Angeles für ihren Film “Precious“ Werbung machte.

Außerdem sei die Ärztin im vorigen Jahr bei der Geburt des Welpen Dolomite dabei gewesen. Anfang Juni hatte es bei Carey erneut Hundezuwachs gegeben. “ChaCha hat ein Baby bekommen! Es ist ein Mädchen!!!“, twitterte die Pop-Diva voller Begeisterung. Zu der Klage hat sich die Sängerin noch nicht geäußert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.