Tieraktivist Hannes Jaenicke mag auch Zoos

+
Hannes Jaenicke setzt sich seit Jahren für den Tierschutz ein. Foto: Paul Zinken

Bad Vilbel (dpa) - Der Schauspieler Hannes Jaenicke mag Zoos - auch wenn er eigentlich dagegen ist, Tiere einzusperren. "Wenn man ein Tier artgerecht halten kann, ist ein Zoo eine großartige Einrichtung", sagte der 55-Jährige am Sonntag dem privaten Radiosender FFH. Allerdings hätten Tiere wie Delfine, Raubkatzen und Elefanten in einem Zoo nichts verloren.

Der gebürtige Frankfurter ist als Kind gerne in den Zoo der Mainmetropole gegangen, dies gehörte zum Sonntagsritual mit seinem Opa. "Meine Begeisterung für Tiere und Natur hat ganz viel damit zu tun."

Bei den Haustieren bevorzugt er Katzen, er selbst besitzt zwei Miezen. Sie dürften auch zu ihm ins Bett, seien tagsüber faul und nachts sehr rabiat, verriet er. Außer für Tiere und Natur begeistert sich Jaenicke auch für das Motorradfahren sowie für alle Sportarten rund ums Wasser. "Ich bin begeisterter Segler, Surfer, Kitesurfer, Windsurfer."

Am Dienstag (22.15 Uhr) zeigt das ZDF seinen Film "Hannes Jaenicke - Im Einsatz für Löwen".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.