Elefanten, Schweine & Co.: Tierische Highlights beim "Supertalent"

+
Die Zuschauer dürfen sich auf neue Sprüche von Dieter Bohlen freuen.

Berlin - Eine neue Jurorin und jede Menge Tiere - das ist “Das Supertalent“ 2011 auf RTL. Am Freitag startet das Spektakel mit Zugpferd Dieter Bohlen in seine fünfte Staffel.

Knapp acht Millionen Zuschauer pro Sendung im Fernsehen - das schaffen regelmäßig nur “Wetten, dass..?“, die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, der ARD-“Tatort“ und Klitschko-Boxkämpfe. Seit 2007 hat sich ein weiterer Wettbewerber zum Top-Performer auf dem Bildschirm aufgeschwungen. Die RTL-Show “Das Supertalent“, anfangs von TV-Kritikern nicht einmal milde belächelt, ist inzwischen nicht nur ein fester Baustein im RTL-Programm, sondern für viele Deutsche bereits die liebste Fernsehshow.

Die Sendung ist eine Castingshow wie viele andere auch, sie hat aber einen entscheidenden Vorteil: Die Kandidaten müssen nicht allein singen oder nicht allein über den Laufsteg flanieren können, sie dürfen einfach alles präsentieren, was dem Publikum und der dreiköpfigen Jury um Chefbestimmer Dieter Bohlen gefällt. Deswegen haben in den vergangenen vier Staffeln mit Freddy Sahin-Scholl und Nachwuchstenor Ricardo Marinello lediglich zwei Sänger gewonnen und mit Michael Hirte ein Mundharmonikaspieler sowie mit dem Jack Russell Terrier PrimaDonna (nebst Herrchen Yvo Antoni) ein Hund.

Elefanten und Schweine werden die Bühne stürmen

42 000 Menschen hätten sich für die fünfte Staffel beworben, die an diesem Freitag und Samstag (jeweils 20.15 Uhr) mit zwei Ausgaben in Folge startet, berichtet RTL. Insgesamt sind 15 Sendungen angesetzt: zwölf Castingfolgen, zwei Halbfinalshows und das Finale. Die Kandidaten träumen wieder von der Siegprämie von 100 000 Euro, die als Starthilfe für eine große Karriere dienen soll. Zu den Bewerbern zählt RTL dieses Jahr auch dressierte Flöhe, sambatanzende Elefanten, eine Froschvorstellung, basketballspielende Schweine, eine vierjährige Schlangen-Tänzerin und einen 84-jährigen Geiger. Gerade wegen der Tierdarbietungen dürfte wieder Ärger mit Tierrechtsorganisationen drohen.

Über das Wohl und Wehe der Kandidaten entscheidet wiederum die dreiköpfige Jury mit Musiker Dieter Bohlen an der Spitze. Ihm zur Seite sitzt wieder Sylvie van der Vaart, aber nicht mehr der New Yorker Choreograph Bruce Darnell. Er wird ersetzt durch die 30-jährige Motsi Mabuse. Die aus Südafrika stammende Tänzerin ist dem Fernsehpublikum seit der zweiten Staffel der RTL-Show “Let's Dance“ bekannt, in der Sänger Guildo Horn ihr Tanzpartner war. In der dritten Staffel tanzte sie an der Seite von Ex-“Topmodel“-Juror Rolfe Scheider und erreichte den fünften Platz. Und in der vierten Staffel von “Lets Dance“ hatte sie bereits den für die Karriere wichtigen Sprung in die Jury geschafft.

Motsi Mabuse ist von den Kandidaten begeistert

Für sie waren die Castingsshows, die im August in verschiedenen Städten aufgezeichnet wurden, also die ersten Erfahrungen mit dem “Supertalent“ - und sie zeigte sich begeistert. “Es ist Wahnsinn“, sagte sie ihrem Sender RTL über den Kandidatenansturm. “Ich finde auch, dass viele Leute, die ein unglaublich großes Talent haben, sehr sensibel und unsicher sind. Und es gibt andererseits auch Menschen ohne Talent, die sehr selbstbewusst sind und da reingehen und einfach nur Quatsch machen. Das ist für mich ein Weltwunder. Das habe ich noch nie verstanden. Aber es ist toll und macht Spaß anzuschauen.“

Und wie klappt es mit Bohlen? “Ich glaube, er fühlt sich sehr wohl“, sagt Mabuse. “Wir gehen ja nicht mit Frauenpower gegen ihn vor. Wir arbeiten zusammen, und ich finde es auch sehr wichtig, wenn wir einen Ausgleich haben. Denn ein Mann sieht die Sache aus einer anderen Perspektive. Und wir beide sind auch zwei Frauen, die auf unterschiedliche Dinge achten.“ Am ersten Wochenende treten unter anderem auf: der Sänger Sven Müller (34) sowie die Zauberkünstler SOS (39) & Victoria Petrosyan (33), die in Sekundenschnelle ihre Kleidung wechseln.

Die besten Sprüche von Dieter Bohlen

Die besten Sprüche von Dieter Bohlen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.