"Tiffins" - Café setzt auf Essen aus dem Napf

+
Eine glänzende Idee zum Wohle der Umwelt: Tiffins. Foto: Christoph Schmidt

Stuttgart (dpa) - Weckgläser oder Schieferplatten als Teller-Ersatz kennen Szenegänger in hippen Cafés längst. Ein Laden in Stuttgart setzt nun auf "Tiffins" - eine Art Blechnapf, der auch die Umwelt schützen soll.

Ob Hauptgericht, Beilage oder Nachtisch: Sämtliche Gänge werden in der "Tiffin Kaffeebar" in der silbernen Schale serviert. Hintergrund ist nicht die Optik, sondern ein müllfreies Essen zum Mitnehmen.

"Tiffin" kommt aus dem Indischen und bezeichnet ein Mittagessen, das Männer in Indien in einem Behälter von ihren Frauen bekommen. Hierzulande gibt es auch "Das Tiffin Projekt", das sich gegen Verpackungsmüll durch Take-away-Gerichte einsetzt. Die Idee: Essen im "Tiffin" kaufen, mitnehmen - und den Behälter entweder zurückbringen oder gleich wiederverwenden.

Ebenso hält es das gleichnamige Café, das bei Facebook erklärt: "Gegen Pfand kannst du dein "Tiffin" täglich bei uns vorbestellen und abholen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.