Tiger Woods: Vater sein ist schwer

New York - Golf-Profi Tiger Woods (35) muss sich an seine Rolle als alleinerziehender Vater erst gewöhnen. “Es ist Arbeit, kein Zweifel. Es ist hart."

So jammerte der Sportler in einem US-Fernsehinterview. Dann fügte er aber hinzu: "Aber ich genieße es sehr. Das ist Arbeit, die ich liebe." Der Golfer teilt sich das Sorgerecht für Tochter Sam (3) und Sohn Charlie (3) mit seiner geschiedenen Frau, dem schwedischen Model Elin Nordegren.

Tiger Woods und Elin: Bilder einer angeknacksten Ehe

Tiger Woods und Elin: Bilder einer angeknacksten Ehe

Er spiele gerne mit seinen Kindern. “Ich liebe es, Zeit mit ihnen zu verbringen und zu sehen, was sie machen, wozu sie in der Lage sind“, so Woods. Familie stehe bei ihm jetzt an erster Stelle. “Das war bei mir auch so, als ich klein war. Meine Mama und mein Papa waren immer für mich da. Und das mache ich jetzt auch mit meinen Kindern“, so Woods.

Krösus Woods: Die Geldrangliste des Sports

Woods abgelöst & Schumi bester Deutscher: Die Geldrangliste des Sports

Die Ehe mit Nordegren zerbrach an den zahlreichen Affären des Golf-Profis.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.