Nach dubiosen Erklärungen

Krücken-Geheimnis gelüftet: Das steckt hinter Til Schweigers Leiden

+
Til Schweiger hat sich einer Hüftoperation unterzogen.

Mehrfach war Til Schweiger (54) mit Krücken bei der Berlinale zu sehen - jetzt verriet der Schauspieler warum.

Berlin - Er habe vor zwei Wochen ein neues Hüftgelenk eingesetzt bekommen, schrieb er am Montagabend auf seiner Facebook-Seite. Sorgen müssten sich seine Fans nicht machen: Er sei wieder „fast schmerzfrei“ und fühle sich „pudelwohl“, fügte der „Kokowääh“-Darsteller hinzu. „Sobald ich wieder ein Zeitfenster habe, kommt die rechte Hüfte dran!“

Zuvor hatte Schweiger Journalisten auf Nachfrage verschiedene Erklärungen für die Krücken präsentiert - die alle nicht gestimmt hätten. Er habe geflunkert, weil er aus Gründen der Privatsphäre keine Lust gehabt habe, „mit Euch darüber zu quatschen“. Dass einige Medien ihm seine ausgedachten Geschichten abgekauft hätten, scheint den 54-Jährigen zu freuen: „Ihr seid drauf reingefallen he, he, he!“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.