Am Donnerstag in Berlin

Til Schweiger stellt seine Stiftung vor - Gabriel unterstützt ihn

+
Vizekanzler Sigmar Gabriel sitzt im Beirat von Schweigers neuer Stiftung.

Berlin - Til Schweiger hat schon viel zum Thema Flüchtlinge gesagt. Damit hat er sich nicht nur Freunde gemacht. Jetzt stellt er seine neue Stiftung vor. Dazu kommt eine Reihe prominenter Unterstützer.

Til Schweiger hat sich in der Debatte um Flüchtlinge bereits mehrfach als Unterstützer zu Wort gemeldet. An diesem Donnerstag stellt der Filmstar in Berlin seine neue Stiftung vor. Sie soll sich um benachteiligte Kinder und Jugendliche kümmern.

Zur Pressekonferenz kommen neben Schweiger Mitglieder des Stiftungsbeirats. Dazu gehören Vizekanzler Sigmar Gabriel, Ex-Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth, der Schauspieler Jan Josef Liefers, Rapper Thomas D. und die Moderatorin Sandra Maischberger.

Schweiger warb in Interviews und mit Facebook-Postings dafür, Flüchtlinge willkommen zu heißen. Er ärgerte sich lautstark über fremdenfeindliche Hetze im Netz und sprach von "empathielosem Pack". Anfang August traf sich der Filmemacher mit SPD-Chef Gabriel.

Til Schweigers Stiftung ist nicht nur für Flüchtlingskinder da

Schweigers Stiftung kümmert sich laut der Ankündigung nicht nur um Flüchtlingskinder. Sie soll die Chancen benachteiligter Kinder und Jugendlicher "jeglicher Herkunft" verbessern, heißt es.

Der 51-Jährige, der vier Kinder hat, gilt mit Filmen wie "Keinohrhasen" und "Honig im Kopf" als Deutschlands erfolgreichster Filmemacher und Schauspieler. In der Flüchtlingskrise zeigte er seine politische Seite. Er kündigte an, in Niedersachsen beim Bau eines "Vorzeige-Flüchtlingsheims" zu helfen. Der aktuelle Stand dabei: Die Verhandlungen zwischen dem Land Niedersachsen und dem Besitzer der Kaserne sind ins Stocken geraten. Unklar ist, ob die Kaserne im Harz wegen einer möglichen Schadstoffbelastung überhaupt nutzbar ist.

Gegen Schweiger gab es auch den Vorwurf der Selbstvermarktung. Andere finden sein Engagement gut. Schweigers "Tatort"-Kollege Jan Josef Liefers etwa schrieb zu einem Facebook-Kommentar, der von "Profilierungssucht" sprach: "Skepsis ist schon okay. Aber wenn sie einen so runter zieht? Man lähmt sich doch nur selber, wenn man immer als erstes die schlechtmöglichste Variante für die wahrscheinlichste hält."

Til Schweiger Stiftung

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.