Star muss Auftritt absagen

Zusammenbruch! Sorgen um Til Schweiger

+
Erlittt einen Zusammenbruch: Schauspieler Til Schweiger.

Zürich/Wien - Sorgen um Til Schweiger (48): Der Schauspieler und Filmproduzent  hat am Dienstag einen Zusammenbruch erlitten. Ein Auftritt im Zurich Film Festival musste der Star kurzfristig absagen.

Bei seiner Firma Barefoot Films in Berlin war am Abend niemand mehr erreichbar.

Schweiger hatte in Zürich seinen neuen Film „Schutzengel“ persönlich vorstellen wollen. An seiner Stelle sei Produzent Thomas Zickler nach Zürich gereist, um sich beim Kinopublikum für die kurzfristige Absage von Til Schweiger zu entschuldigen, heißt es in der Mitteilung.

Schweigers Freund und Partner Thomas Zickler sagte der „Bild“-Zeitung (Mittwoch): „Es ist nichts Ernstes. Til hat bis nachts gedreht.“ Zickler war nach Zürich gereist, um Til Schweiger zu vertreten, wie die Festivalleitung weiter mitteilte.

Schweigers neuer Film „Schutzengel“ kommt an diesem Donnerstag in die Kinos. Das Werk erzählt von einem ehemaligen Elitesoldaten in Afghanistan, der in einem Schutzprogramm für die Sicherheit der Zeugen sorgen soll, die in einem Prozess aussagen werden. Neben Schweiger spielen in dem Film Moritz Bleibtreu und Schweigers Tochter Luna mit.

dpa

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.