Corona-Krise

Tim Mälzer: Kochboxen für die Rettung seiner Existenz notwendig

Tim Mälzer
+
Der Fernsehkoch Tim Mälzer ist ständig auf Achse.

Tim Mälzer leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie – daher verkauft er Kochboxen. Jetzt hat er erneut die Politik kritisiert und erklärt, warum er die Boxen verkaufen muss.

Hamburg – Tim Mälzer ist mittlerweile bekannt dafür, dass er öffentlich die Corona-Politik kritisiert. Mal schreibt er einen Brandbrief an die Bundeskanzlerin*, dann bezeichnet er die Politik als „katastrophales Versagen“. Manchmal zeigt er sich aber auch kämpferisch. Zum Beispiel, wenn er, trotz eigener Geldsorgen, Einnahmen aus dem Verkauf von Kochboxen an einen Hilfsfonds zur Rettung der Hamburger Gastronomien* spendet. Apropos Kochboxen – davon gab es jetzt schon eine ganze Menge.

Tim Mälzer hat jetzt verraten, warum er Kochbox um Kochbox herausbringt und seine Fans zur Kasse bittet. Der TV-Koch versucht so nämlich einen Teil seines Umsatzverlustes auszugleichen*. Und er schaffe es, so nicht „von der finanziellen Willkür der Politik“ abhängig zu sein, meint der Koch. Und damit greift er die Corona-Maßnahmen bzw. den Umgang mit dem Coronavirus doch wieder an. Trotzdem zeigt er sich kämpferisch und will der Situation nicht zu viel Raum geben. Immerhin habe man es geschafft, in dieser Phase kreativ zu sein und die Mitarbeiter weiter beschäftigen zu können. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.