Geständnis bei Fiete Gastro

Tim Mälzer: TV-Koch macht Messie-Beichte

Tim Mälzer
+
Tim Mälzer in seinem Restaurant «Bullerei».

Tim Mälzer überrascht seine Fans immer wieder mit privaten Geständnissen. Nachdem er erst kürzlich eine Zwangsstörung zugegeben hatte, gab es jetzt eine Messie-Beichte. 

Hamburg – Immer wieder Neues von Tim Mälzer. Egal wo der Mann auftritt, er sorgt für Schlagzeilen. Sei es mit seiner Meckerei über die Willkür der Corona-Politik oder die vegane Ideologie. Er sagt, was er gerade denkt. Auch über sich selbst packt der TV-Koch gerne aus und gibt teilweise selbst tiefe Einblicke in sein Privatleben. So auch kürzlich, als er zugegeben hatte, unter Zwangsstörungen zu leiden. Beispielsweise müsse das Badezimmer von Mälzer immer sauber sein*. Dreck in den Fugen seines Bads könnten ihn sogar richtig sauer machen, hatte er gesagt.

Jetzt kommt aber alles ganz anders. Denn in der neuen Folge seines Podcasts Fiete Gastro gab der TV-Koch das komplette Gegenteil zu. Jedenfalls was sein Auto betrifft. Dieses hatte er erst kürzlich in der Tiefgarage des Hotels Vierjahreszeiten vergessen. Wie es dazu gekommen ist und warum Tim Mälzer es im Auto schmutzig mag*, erfahren Sie hier. Und wer schon immer mal einen Mälzer zum Anbeißen wollte, den könnte die neuste Mälzer-Kochbox-Variante zu Ostern* interessieren. * 24hamburg.de und tz.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.