„Komme nicht darauf klar“

Tim Mälzer: Zwangsstörungen bestimmen seinen Alltag

Tim Mälzer
+
Fernsehkoch Tim Mälzer in der Küche seines Restaurants «Die Gute Botschaft».

Tim Mälzer und seine große Klappe sind bekannt. Aber jetzt schlägt der TV-Koch ganz selbstkritische Töne an und berichtet von einer Zwangsstörung.

Hamburg – Tim Mälzer ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor dem Mund nimmt. Er sagt offen seine Meinung. Auch über Themen, bei denen er mit Gegenwind rechnen muss. So zum Beispiel als er kürzlich offen bekannt gab, null Bock auf vegan* zu haben. Oder als er immer wieder die Willkür von Angela Merkel und der Corona-Politik* anprangerte. Zuletzt zeigte sich Tim Mälzer auch wieder gewohnt größenwahnsinnig* und behauptete von sich selbst, immer zu gewinnen.

Dann wollte er einem seiner Koch-Kollegen eine reinhauen*, weil ihm etwas an dem Koch nicht passte. Nun aber schlägt Mälzer ganz andere Töne an. Er zeigt sich ungewohnt selbstkritisch und gibt zu, an einer Zwangsstörung zu leiden. Diese begleite ihn auch im Alltag. Er habe das wohl im Alter entwickelt oder sich von Tim Raue angeeignet. Um was für eine Zwangsstörung es sich handelt und wie schlimm es Tim Mälzer* damit wirklich geht, erfahren Sie hier. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.