TMZ: Zweifel an Michael Jacksons Vaterschaft

+
Michael Jackson und seine Ex-Frau Debbie Rowe . Auch sie soll nicht die leibliche Mutter sein.

Los Angeles - Im Zuge der vielen Spekulationen um den Tod von Michael Jackson sind jetzt auch Zweifel an der Vaterschaft des Popstars aufgetaucht.

Der US-Internetdienst tmz.com berichtete am Dienstag , Jackson sei kein leiblicher Vater gewesen. Alle drei Kinder seien in künstlicher Befruchtung außerhalb des Mutterleibs gezeugt worden - in keinem Fall sei der “King of Pop“ der Samenspender gewesen.

Der Dienst beruft sich auf unterschiedliche Quellen, die angeblich genau eingeweiht waren. Namen nennt er nicht. Tmz.com gilt bei den US-Medien gemeinhin als zuverlässige Quelle für Promi-Nachrichten. Vergangene Woche berichtete der Dienst als erster über den unerwarteten Tod der Pop-Ikone.

Den Angaben zufolge soll auch die Mutter der beiden älteren Kinder, Debbie Rowe , nicht die leibliche Mutter sein. Sie habe die Kinder zwar ausgetragen, jedoch seien nicht ihre Eizellen zur Befruchtung benutzt worden, hieß es. Das dritte Kind wurde nach früheren Berichten ebenfalls von einer Leihmutter ausgetragen. Ob Jackson die Samen- und Eizellenspender ausgesucht hat oder gar kannte, sei unbekannt, berichtete der Dienst. Die Kinder Prince, Paris und Blanket sind heute zwölf, elf und sieben Jahre alt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.