Tochter von Keith Richards entgeht Verurteilung

+
Theodora Richards hat Glück gehabt.

New York - Die Anklage gegen die Tochter von Rolling Stone Keith Richards wegen Drogenbesitzes und Sachbeschädigung wurde am Donnerstag von einem New Yorker Gericht abgewiesen.

Theodora Richards (25) war nach Polizeiangaben dabei ertappt worden, wie sie die Buchstaben T und A und ein Herzsymbol an die Mauer eines Klosters schrieb. Sie hatte laut Polizei eine kleine Menge Marihuana und einige Hydrocodon-Tabletten in ihrer Handtasche.

Hydrocodon ist ein Monopräparat mit kombinierter Wirkung als Schmerz- und Hustenmittel, das zu den Derivaten des Morphins gehört. Der Wirkstoff kann abhängig machen und unterliegt in Deutschland dem Betäubungsmittelgesetz.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Weil sie sich zur Ableistung von zwei Tagen Sozialarbeit und einem eintägigen Besuch in einem Anti-Drogenprogramm bereit erklärt hatte, kam es nicht zur Verurteilung. 

Richards hat als Model unter anderem für Burberry und Tommy Hilfiger gearbeitet. Sie ist eine von zwei Töchtern von Keith Richards und seiner Frau, dem Model Patti Hansen.

dapd/wiki

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.