Wegen Steuerbetrugs

Spanische Königstochter Cristina vorgeladen

+
Bahnt sich ein neuer Skandal im spanischen Königshaus an? Die Tochter von Juan Carlos, Cristina, muss wegen Verdachts auf Steuerbetrug und Geldwäsche vor Gericht erscheinen.

Barcelona - Der spanischen Monarchie steht neuer Ärger ins Haus: Gegen Königstochter Cristina wird in einem Korruptionsskandal nach einem ersten gescheiterten Versuch im April 2013 nun doch ermittelt.

Die spanische Königstochter Cristina ist nun doch zur Verdächtigen in einem großen Korruptionsskandal erklärt worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe und andere Medien am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise berichteten, leitete Untersuchungsrichter José Castro die Aufnahme von Ermittlungen gegen die 48-Jährige ein. Er lud Cristina demnach für den 8. März zu einer Vernehmung in Palma de Mallorca vor. Die Infantin werde der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung verdächtigt, hieß es.

Richter Castro ermittelt bereits gegen Cristinas Ehemann Iñaki Urdangarín. Der frühere Handball-Star (45) steht im Verdacht, als Präsident der gemeinnützigen Stiftung Nóos staatliche Gelder in Höhe von mehr als sechs Millionen Euro unterschlagen zu haben.

Wegen des Verdachts der Mittäterschaft hatte Untersuchungsrichter Castro bereits im April vergangenen Jahres erstmals auch Ermittlungen gegen die jüngste der beiden Töchter von König Juan Carlos (76) und Königin Sofía (75) angekündigt. Die Entscheidung war damals aber wenige Wochen später vom Landgericht in Palma wegen nicht ausreichender Begründung widerrufen worden.

Das Gericht legte den Berichten zufolge Castro allerdings seinerzeit nahe, zu überprüfen, ob Cristina ein Steuervergehen zur Last gelegt werden könne. Zusammen mit ihrem Mann war die Königstochter Teilhaberin eines Consulting-Unternehmens, das öffentliche Gelder erhalten hatte und laut Castro als Strohfirma gedient haben soll. Laut Ermittlungen habe Cristina Gelder von der Firma privat ausgegeben.

Man respektiere alle Entscheidungen der Justiz, teilte das Königshaus unterdessen mit. Die Verteidigung der Königstochter ließ allerdings bereits wissen, man werde die Ermittlungsaufnahme - gegen die sich unter anderem auch die Staatsanwaltschaft ausgesprochen hatte - vor dem Landgericht in Palma anfechten. Falls man damit keinen Erfolg hat, ermittelt erstmals in der Geschichte der spanischen Monarchie die Justiz in einem Korruptionsskandal gegen einen direkten Nachkommen des Königs.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.