Tokio Hotel im neuen Look und Lady Gaga extrasexy

Tokio - Zahlreiche Künstler traten am Samstag in Japan für die Erdbebenopfer auf. Neben Lady Gaga waren vor allem Tokio Hotel ein Blickfang, deren Anblick für manchen ungewohnt war.

Tokio Hotel im neuen Look und Lady Gaga extrasexy bei MTV Video Music Aid Japan

Tokio Hotel im neuen Look und Lady Gaga extrasexy bei MTV Video Music Aid Japan

Bill Kaulitz, Frontmann von Tokio Hotel, präsentierte dort auch auf der Bühne seine neue Frisur. Der Gebrauch von Stylingprodukten ist bei ihm weiterhin rekordverdächtig - doch inzwischen sind seine Haare nach hinten gegelt. Auch Lady Gaga performte für den guten Zweck - in einem knappen schwarzen Zweiteiler.
Das Benefizkonzert wurde in Kooperation mit dem japanischen Roten Kreuz veranstaltet. Bei dem schweren Erdbeben und einem Jahrhundert-Tsunami waren am 11. März im Nordosten Japans tausende Menschen ums Leben gekommen. Noch immer hausen zehntausende Opfer in Notunterkünften. Der Wiederaufbau der zerstörten Regionen wird noch Jahre dauern. Nach der Naturkatastrophe kam es zur Atomkatastrophe im Kernkraftwerk Fukushima. 

tz/dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.