Flug-Stunt in "Mission: Impossible"

Tom Cruise gesteht: "Ich hatte totalen Schiss"

+
Tom Cruise steht zu seinen Ängsten.

Las Vegas - Ein Flug-Stunt im neuen "Mission: Impossible"-Film hat Tom Cruise jede Menge Nerven gekostet. Kein Wunder: Die Szene ist wirklich atemberaubend.

Nur mit einem Gurt befestigt hängt der Hollywood-Star in einer Szene von "Mission: Impossible - Rogue Nation" außen an einem riesigen Militärjet, der auf mehr als 1500 Meter abhebt. Der Schauspieler räumte ein, dass er bei den Dreharbeiten ""otalen Schiss" hatte. Außer ein paar Spezial-Linsen gegen den enormen "Fahrtwind" trug der Schauspieler dabei keine besondere Schutzkleidung. 

Achtmal hätten sie die Szene drehen müssen, sagte Cruise laut "Hollywood Reporter" am Dienstag bei der Filmmesse CinemaCon in Las Vegas, wo das Studio Paramount Material vom fünften Teil der Agenten-Reihe mit Cruise in der Rolle des Agenten Ethan Hunt vorstellte. "Ich bin selber Pilot und wollte so etwas schon immer mal tun", erzählte der 52-jährige Darsteller.

In weiteren Szenen ist Cruise als misshandelter Gefangener und bei einer rasanten Motorradjagd in Marokko zu sehen.

Fast 20 Jahre nach seinem ersten "Mission:Impossible"-Einsatz kommt Cruise Anfang August mit dem fünften Teil in die deutschen Kinos. Regisseur Christopher McQuarrie ("Jack Reacher") holte auch Jeremy Renner, Simon Pegg und Rebecca Ferguson vor die Kamera. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.