Wie Tom Cruise einen Reporter vor der Kündigung rettete

München - Tom Cruise war am Mittwoch in München zu Gast. Doch die Medien berichten nun nicht nur über ihn und seinen neuen Film "Knight And Day", sondern auch über einen Müchner Reporter.

Großer Bahnhof in der Münchner City: ein Tom Cruise, aber Dutzende Reporter. Alle hofften sie, der Hollywood-Star würde zu ihnen sprechen. Doch der 49-Jährige kümmerte sich lieber um die Fans als um die Journalisten.

Auch merkurtz.tv-Reporter Martin Müller war in der Menge. Und hatte einen genialen Einfall, um doch noch das Interview zu bekommen.

"Herr Cruise, bitte! Wir werden sonst gefeuert", brüllte er in verzweifeltem Tonfall dem Weltstar zu. Und der reagierte tatsächlich, unterhielt sich in aller Ruhe mit dem 30-Jährigen. Das Video sehen Sie oben.

Nun berichten zahlreiche Medien über die kuriose Aktion, etwa die Agentur ddp oder das Portal Yahoo!, das die Meldung aufgriff.

Der Video-Reporter hat seinen Job übrigens natürlich noch. Und gleichzeitig bewiesen, dass auch in ihm ein Schauspieler steckt.

Hollywoods neue Geld-Rangliste

Hollywoods neue Geld-Rangliste

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.