"Er ist kein nachtragender Typ"

Tom Cruise: Gnade für betrunkenen Eindringling

+
Tom Cruise will seinen Nachbarn, der über seinen Zaun geklettert ist, nicht anzeigen.

Los Angeles - Ein betrunkener Nachbar hatte nachts das Grundstück von Tom Cruise betreten und  Alarm ausgelöst. Der Hollywood-Star will aber nochmal ein Auge zudrücken.

Hollywood-Star Tom Cruise will von einer Anzeige gegen einen Nachbarn, der nachts sein Grundstück in Beverly Hills betreten hatte, absehen. „Tom ist kein nachtragender Typ“, zitierte das Internetportal TMZ.com am Montag den Anwalt des Schauspielers. Der Eindringling sei betrunken gewesen, habe aber nicht in böser Absicht gehandelt, führte Anwalt Bert Fields weiter aus. Der Mann wohne auf dem Nachbargrundstück im Haus von Kevin Huvane, dem Agenten von Cruise, berichtete TMZ.com.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

In der Nacht zum Montag war der 41 Jahre alte Nachbar auf dem Grundstück des Hollywoodstars festgenommen worden. Sicherheitskräfte hatten ihn beim Überklettern eines Zauns überrascht. Die Wächter gingen dabei mit einer Elektroschockpistole gegen den Eindringling vor. Der Mann sei betrunken gewesen und habe möglicherweise das Haus verwechselt, teilte die Polizei später mit. Er könnte wegen Hausfriedensbruch belangt werden. Cruise habe sich zu diesem Zeitpunkt nicht in seiner Villa aufgehalten, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.