Tony Curtis: Monroe war von mir schwanger

+
Hollywood-Legende Tony Curtis: Marilyn Monroe soll von ihm schwanger gewesen sein.

New York - Späte Enthüllung: Marilyn Monroe soll nach Angaben von Hollywoodlegende Tony Curtis ein Kind von ihm erwartet haben. Das schreibt er in seinen Memoiren, die im Herbst erscheinen.

Darin berichtet der 84-jährige US-Schauspieler laut "New York Daily News" von seiner Affäre mit dem einstigen Sexsymbol während der Dreharbeiten zu Billy Wilders Komödie "Manche mögen's heiß". Bei einem hitzigen Dreiergespräch mit ihm und ihrem damaligen Mann Arthur Miller in ihrer Umkleidekabine habe Marilyn im Oktober 1958 von der Schwangerschaft erzählt, schreibt Curtis dem Bericht zufolge.

US-Autor Miller habe nicht akzeptieren wollen, dass seine Frau ein Kind von einem anderen erwarte. Er und Marilyn seien jedoch sicher gewesen, dass er der Vater sei. Im Dezember verlor Monroe das Kind. "Was ich mit ihr erlebt habe, war unvergesslich", schreibt der Ex-Lover in seinem Buch "The Making of "Some Like It Hot"". Er selbst war zu dieser Zeit übrigens auch verheiratet: Seine damalige Frau Janet Leigh war mit der zweiten gemeinsamen Tochter Jamie Lee schwanger.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.