New Yorker Ehrenpreis für Heidi Klum

+
New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg verlieh Heidi Klum die Auszeichnung.

New York - Heidi Klum hat sich in den USA eine erfolgreiche Karriere aufgebaut. Jetzt bekam sie den "Made in New York"-Award - dabei hatte das deutsche Topmodel früher Angst vor der Metropole.

Topmodel Heidi Klum (40) ist am Montagabend (Ortszeit) von Bürgermeister Michael Bloomberg (71) mit dem „Made in New York“-Award ausgezeichnet worden. Die Preise werden jährlich an Personen und Organisationen verliehen, die sich in der New Yorker Entertainment-Branche verdient gemacht haben. Klum dreht ihre US-Reality-Serie „Project Runway“ in der Millionenstadt.

„Ich kam 1994 erstmals nach New York und hatte Angst vor dieser Stadt“, sagte die aus Bergisch Gladbach östlich von Köln stammende Klum in einem Video auf der Homepage zur Preisverleihung. „Ich komme aus einer kleinen Stadt und hatte noch nie so viele Wolkenkratzer, Menschen, Verrücktheit und Gerüche erlebt.“ Ihre Angst habe sich aber schnell in Liebe gewandelt, erklärte Klum, die mit ihren vier Kindern in Kalifornien wohnt.

Zum 40. Geburtstag von Heidi Klum: Bilder aus ihrem Leben

Zum 40. von Heidi Klum: Bilder aus ihrem Leben

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.