Topmodel Yfke Sturm geht es wieder gut

+
Nach Unfall und Koma: Yfke Sturm ist auf dem Weg der Besserung. Foto: Robin Utrecht

Amsterdam (dpa) - Große Erleichterung nach dem schweren Surf-Unfall: Das niederländische Topmodel Yfke Sturm ist aus dem Koma erwacht und wieder wohlauf.

Ihr gehe es "sehr gut", sagte ihr Manager Freek Koster am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Amsterdam. "Sie hat sogar wieder ihr Baby in den Armen gehalten." Die 33-Jährige war in der vergangenen Woche in der Nähe der italienischen Insel Ischia beim Jet-Surfen schwer verunglückt.

Die Ärzte hatten sie in ein künstliches Koma versetzt. Daraus sei sie am Samstag aufgewacht, sagte der Manager. "Gestern wollte sie schon Schokolade und Käse essen." Die Hoffnung sei nun, dass Yfke am Wochenende das Krankenhaus in Neapel verlassen könne. Die Ärzte gingen davon aus, dass sie keinerlei bleibende Schäden davontragen werde. "Wir sind sehr froh und erleichtert", sagte Koster.

Die Niederländerin war mit dem Kopf auf das Jet-Board geschlagen. Im Krankenhaus war dann eine kleine Schädelfraktur entdeckt worden. Medien hatten zunächst von einem lebensgefährlichen Zustand berichtet. Dem hatte die Familie allerdings widersprochen.

Die blonde Niederländerin war schon auf den Covern aller wichtigen Modeblätter zu sehen und war auch Model für die Shows von Victoria's Secret. Im Juli bekamen sie und ihr Mann ihr erstes Kind, Alexander.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.