Der Boden wackelte

Die Toten Hosen geben Überraschungskonzert in Wiener WG

+
Campino rockte die WG.

Wien - Eine echte Kult-Band, die in den eigenen vier Wänden ein Konzert gibt? Das durfte nun einer WG in Wien erleben.

Die Toten Hosen haben mit einem Überraschungskonzert in einer Wiener WG für Aufsehen gesorgt. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete, trat die deutsche Punkband am Montagabend in einer Wohngemeinschaft im Sterbehaus von Ludwig van Beethoven auf. Die WG hatte sich demnach für das Wohnzimmerkonzert der Band im Rahmen ihrer "Magical Mystery Tour" beworben.

Frontmann Campino und seine Bandkollegen lieferten laut APA mehr als zwei Stunden lang eine ausgelassene Show mit Songs wie "Wünsch dir was" und "Tage wie dieser" ab. Bei dem Song "Steh auf, wenn Du am Boden liegst" brachte das Gehüpfe der Konzertbesucher den Boden der WG zum Wanken. Um auch die auf der Straße versammelten Fans zu beglücken, lehnte sich Campino aus dem Fenster.

Aber nicht bei allen stieß das Überraschungskonzert auf Begeisterung. Wie APA berichtete, beschwerten sich Anwohner bei der Polizei über Ruhestörung, so dass sich zwei Beamtinnen vor Ort ein Bild von der Lage machten. Abgebrochen wurde das Konzert aber nicht.

Apropos Überraschungskonzert: So eines haben die Toten Hosen gerade erst auf einer Lkw-Ladefläche in Dresden gegeben. Aus politischen Gründen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.