Überraschungs-Konzert in Dresden

Die Toten Hosen schreien bei Anti-Pegida-Demo nach Liebe

Dresden - Seit langem setzen sich Die Toten Hosen gegen Fremdenfeindlichkeit ein. In Dresden überraschten die Punk-Rocker jetzt diejenigen, die wöchentlich gegen die Pegida auf die Straße gehen.

Mit einem Überraschungskonzert auf einer Lkw-Ladefläche haben die Toten Hosen in Dresden ein Zeichen gegen rechten Fremdenhass gesetzt. Während sich das islamfeindliche Pegida-Bündnis nicht weit entfernt zu seiner wöchentlichen Kundgebung versammelte, fuhren die Düsseldorfer Punk-Rocker am Montagabend auf einem Lastwagen versteckt vor der Frauenkirche vor.

Ziel der Aktion sei es, dem unermüdlichen Einsatz der Pegida-Gegner Respekt zu zollen, sagte Sänger Campino der Deutschen Presse-Agentur. „Im Grunde macht dieses Häufchen von Kämpfern den Job aller demokratisch gesinnten Leute in der gesamten Republik, und kaum einer beachtet das.“

Begleitet von mehreren hundert Anhängern des linken Dresdner Nopegida-Bündnisses „Nope“ fuhren die Toten Hosen spielend durch die Dresdner Altstadt. Dabei machten sie auch in Sicht- und Hörweite der Pegida-Kundgebung auf dem Altmarkt halt. „Da drüben, das müssen die von Friede, Freude, Eierkuchen sein“, kommentierte Campino.

Von den Pegida-Anhängern weitgehend unerkannt, spielten sie unter anderem eine Cover-Version des Ärzte-Songs „Schrei nach Liebe“ und Anti-Nazi-Lieder wie „Willkommen in Deutschland“ oder „Sascha - ein aufrechter Deutscher“. Pegida-Vize Siegfried Däbritz, dem von seinen Anhängern ein Geburtstagsständchen gebracht wurde, während die Toten Hosen vorbeifuhren, ging nicht auf den Gegenprotest ein.

Campino und Co. gegen Fremdenfeindlichkeit

Während des Konzerts kamen auch politische Aktivisten zu Wort. Eine Vertreterin von „Nope“ sagte: Seit zweieinhalb Jahren würden Pegida-Anhänger durch die Altstadt hetzen. „Geflüchtete Menschen trauen sich in manchen Stadtteilen kaum noch auf die Straße.“

Der Auftritt war im Vorfeld geheimgehalten worden. „Wir wollen hier kein Popkonzert geben“, sagte Hosen-Manager Patrick Orth. Es gehe der Band darum, die wenigen, die seit zweieinhalb Jahren in Dresden gegen Fremdenfeindlichkeit dauerhaft Gesicht zeigten, zu unterstützen.

Gegen die wöchentlichen Pegida-Kundgebungen gehen in Dresden regelmäßig nur etwa 100 bis 200 Menschen auf die Straße. Ein kontinuierlicher, auch von der Stadtgesellschaft getragener Gegenprotest in ähnlicher Größe wie die Pegida-Demonstrationen kam nie zustande.

Die 1982 gegründeten Toten Hosen setzen sich immer wieder gegen Fremdenfeindlichkeit ein. So unterstützten sie zuletzt im Sommer 2015 das Künstlerpaar Birgit und Horst Lohmeyer aus Mecklenburg-Vorpommern in seinem langen Kampf gegen örtliche Neonazis mit einem spontanen Auftritt auf deren jährlichem Festival.

dpa/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.