Jahresrückblick

Diese Menschen haben uns 2013 für immer verlassen

Tote des Jahres 2013
1 von 48
Im Jahr 2013 mussten wir von einigen berühmten Persönlichkeiten Abschied nehmen. In unserem Jahresrückblick gedenken wir der verstorbenen Prominenten.
Tote des Jahres 2013
2 von 48
15. Januar: Der japanische Filmregisseur Nagisa Oshima schockierte mit Darstellungen von Sex und Gewalt. Sein Werk „Im Reich der Sinne“ sorgte 1976 auf der Berlinale für einen Skandal. Im Alter von 80 Jahren starb Oshima am 15. Januar.
Tote des Jahres 2013
3 von 48
18. Februar: Der Mitgründer des größten deutschen Handelskonzerns Metro, Otto Beisheim starb am 18. Februar im Alter von 89. Er importierte 1964 die Idee von Selbstbedienungs-Großhandelsmärkten aus den USA. Das Geschäft erwies sich als Goldgrube und Metro schluckte einen Wettbewerber nach dem anderem.
Tote des Jahres 2013
4 von 48
18. Februar: 89 Jahre alt wurde Otfried Preußler. Der Kinderbuchautor schuf Klassiker wie „Die kleine Hexe“ und „Räuber Hotzenplotz“. Seine Werke wurden in 55 Sprachen übersetzt und mehr als 50 Millionen Mal verkauft.
Tote des Jahres 2013
5 von 48
22. Februar: In den Jahren 1982 bis 1990 war Ernst Breit Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Der gelernte Postler setzte sich insbesondere für Arbeitszeitverkürzungen ein. Im Alter von 88 Jahren starb Ernst Breit am 22. Februar.
Tote des Jahres 2013
6 von 48
22. Februar: Wolfgang Sawallisch war Chef der Bayerischen Staatsoper, der Wiener Symphoniker und des Philadelphia Orchestra. Seine werktreuen Aufführungen wurden gefeiert, aber auch kritisiert. Der Dirigent wurde 89 Jahre alt.
Tote des Jahres 2013
7 von 48
05. März: In der TV-Serie „Der Dicke“ half Dieter Pfaff als Anwalt kleinen Leuten. In „Bloch“ erkundete er als Psychotherapeut die seelischen Abgründe seiner Patienten. Bevor er zum Fernsehstar wurde, hatte Pfaff an vielen Theatern gearbeitet. Pfaff wurde 65 Jahre alt.
Tote des Jahres 2013
8 von 48
05. März: Venezuelas Präsident Hugo Chávez starb im Alter von 58 Jahren. Er setzte in seinen 14 Regierungsjahren auf Umverteilung und Verstaatlichung. Die Politik des „Commandante“ spaltete das Land. Die USA waren für ihn der „Erzfeind“.
Tote des Jahres 2013
9 von 48
13. März: Sie war eine Grande Dame des deutschen TV- und Kinofilms. Mehrfach preisgekrönt, trat sie in Literaturverfilmungen und Komödien („Trotta“, „Ödipussi“) ebenso auf wie im „Kommissar“ oder „Tatort“. Die Rede ist von Rosemarie Fendel. Mit 85 Jahren starb die Schauspielerin.

Im Jahr 2013 mussten wir von einigen berühmten Persönlichkeiten Abschied nehmen. In unserem Jahresrückblick gedenken wir der Verstorbenen.

Große Politiker, einzigartige Sportler, beliebte Schauspieler, Musiker und andere berühmte Persönlichkeiten haben uns im Jahr 2013 verlassen. In unserem Jahresrückblick gedenken wir auf der Toten des Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.