Viele Prominente bei Trauerfeier

Letzte Ehre für Otto Sander

+
Am Samstag wurde Otto Sander in Berlin beerdigt

Berlin - Er spielte in großen Kinoerfolgen mit - und seine Stimme war unverwechselbar. Der Schauspieler Otto Sander wurde am Samstag in Berlin beigesetzt.

Mit einer bewegenden Trauerfeier hat Berlin am Samstag Abschied von dem großen Schauspieler Otto Sander genommen. Zu den Trauergästen gehörten die Schauspieler Klaus Maria Brandauer, Uwe Ochsenknecht und Iris Berben sowie die Sänger Udo Lindenberg und Klaus Hoffmann. Auch der frühere Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) und die Grünen-Politikerin Renate Künast erwiesen Sander die letzte Ehre.

Der Darsteller, der an Krebs erkrankt war, starb am 12. September im Alter von 72 Jahren in Berlin. Er spielte in 130 Kino- und Fernsehfilmen mit, darunter „Die Blechtrommel“ und „Das Boot“. Mit seiner sonoren Stimme hatte er sich auch einen Ruf als Synchronsprecher erworben.

Sanders Stiefkinder Ben und Meret Becker nahmen am Samstag Hand in Hand vor dem Sarg auf der Bühne des Berliner Ensembles Abschied. Neben einer Kerze war ein Schwarz-Weiß-Foto des Schauspielers zu sehen. In einem Brief würdigte der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow Sander als beeindruckende Persönlichkeit.

Bilder: Viele Prominente bei Trauerfeier für Otto Sander

Bilder: Viele Prominente bei Trauerfeier für Otto Sander

Bei der Trauerfeier sprachen unter anderem auch der Hausherr des Berliner Ensembles, Claus Peyman, Regisseur Wim Wenders („Der Himmel über Berlin“) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Anschließend zogen mehrere Hundert Trauergäste über die Friedrich- und Chausseestraße zum nahe gelegenen Dorotheenstädtischen Friedhof. Dort wurde Sander neben dem Regisseur Frank Beyer („Spur der Steine“) beigesetzt.

Wowereit sagte, er nehme Abschied von einem „großen Schauspieler und beliebten Bürger unserer Stadt, der uns mit seiner Kunst tief berührte“. Sander habe sich auch als „Berufsberliner“ gesehen. „Er war mehr, er war Berlin, einer von uns, man wollte ihn in den Arm nehmen. Wir werden Otto Sander vermissen, aber nie und nimmer vergessen. Berlin sagt Danke!“

Wenders erinnerte an die gemeinsamen Dreharbeiten zum Film „Himmel über Berlin“ und erzählte dazu Anekdoten. Sander sei in dem Film zwar der „Engel der Tränen“ gewesen, „aber sonst haben ich und Sander immer Tränen gelacht“.

Außerdem wurde auf der Gedenkveranstaltung Gorbatschows Brief verlesen. Darin würdigte er Sander nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Persönlichkeit, die einen tiefen Eindruck auf ihn hinterlassen habe. „Sein Ableben ist ein Verlust für die deutsche, europäische, ja die Weltkunst.“

Auch der langjährige Direktor der Berliner Schaubühne, Jürgen Schitthelm, sowie der Präsident der Akademie der Künste, Klaus Staeck, kamen zur Trauerfeier.

Auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof ruhen unter anderem der Dramatiker Bertolt Brecht, die Schriftstellerin Anna Seghers und der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.