In der Grafschaft Kent

Trauerfeier für Peaches Geldof am Montag

+
Peaches Geldof starb am 7. April.

London - Familie und Freunde von Peaches Geldof wollen der gestorbenen Tochter des Musikers Bob Geldof am Ostermontag die letzte Ehre erweisen.

 Das gab die Familie am Freitag bekannt. Die Trauerfeier soll in der selben Kirche in der Grafschaft Kent stattfinden, in der sie 2012 geheiratet hatte und in der auch die Trauerfeier für ihre Mutter Paula Yates abgehalten worden war. Yates war im Jahr 2000 an einer Überdosis Drogen gestorben.

Peaches Geldof war am 7. April tot in ihrem Haus in Kent gefunden worden. Sie hinterlässt zwei Kinder und ihren Ehemann Thomas Cohen. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung hat bisher keine klare Ursache für den Tod der 25-jährigen Moderatorin und Mode-Frau erkennen lassen. Die Untersuchung nach Giftstoffen im Körper steht noch aus, Ergebnisse werden in den nächsten Wochen erwartet.

Peaches Geldof: Bilder einer Stilikone

Peaches Geldof hat nur 25 Jahre gelebt. In diesem Vierteljahrhundert allerdings tat und erlebte die Tochter des irischen Musikers und Aktivisten Bob Geldof, wofür andere 60 oder älter werden müssen. © dpa
Peaches Geldof tot
Sie schrieb für Zeitungen und Zeitschriften, sie hatte ihre eigene Reality-TV-Show, avancierte zur Stilikone, modelte und moderierte Sendungen im Fernsehen. © dpa
Peaches, die mit zweitem Namen Honeyblossom (Honigblüte) hieß, führte ein schlagzeilenträchtiges Privatleben. © dpa
Peaches Geldof tot
Mit gerade mal 19 Jahren heiratete sie den amerikanischen Musiker Max Drummey in der Hochzeitskapelle in Las Vegas, die für Schnellschuss-Vermählungen bekannt ist - sie kannte ihn erst seit wenigen Tagen. Nach etwa sechs Monaten trennte sich das Paar. © dpa
Doch Peaches blieb nicht lange alleine. Im Herbst 2012 gab sie wieder einem Musiker das Jawort, diesmal dem Sänger der Londoner Band S.C.U.M., Thomas Cohen. Sohn Astala war bereits im Frühjahr zur Welt gekommen. Der zweite gemeinsame Sohn, Phaedra, kam schnell hinterher. Er ist nun fast ein Jahr alt. © AFP
Phaedra kam an dem Tag zur Welt, an dem Peaches' Mutter, Musikjournalistin und TV-Moderatorin Paula Yates, 54 Jahre alt geworden wäre. Im Jahr 2000 war sie an einer Überdosis Heroin gestorben. Der Tod traumatisierte Peaches, wie sie in einem Interview erklärte. © AFP
Auch um Peaches gab es Drogengerüchte, die sie einen Modeljob kosteten. Doch das zweite von drei leiblichen Geldof-Kindern wies die Vorwürfe zurück. Der Zeitschrift „Gala“ sagte sie 2011: „Ich bin weder bisexuell noch eine drogenabhängige Ladendiebin, sondern genauso normal wie jede andere junge Frau.“ © dpa
Wieso starb Peaches (hier mit ihrer Schwester Pixie) nun so früh? Die Polizei schließt eine Straftat aus, die Todesursache ist unklar. © dpa
Peaches Geldof tot
Auf ihrem Twitter-Account postete Peaches (hier mit ihrer Schwester Pixie) in den letzten Tagen scheinbar unermüdlich nicht nur Fotos von ihren eigenen Kindern, sondern auch von sich selbst - als Baby im Arm ihrer Mutter. © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.