70 Konzerte in 14 Städten

Traurige Trennung bei Helene Fischer nach 13 Jahren: „Rock am Ring“-Erfinder plant nun ihre Tour

Schlagerstar Helene Fischer neben dem Konzertveranstalter Marek Lieberberg (Fotomontage)
+
Für Schlager-Queen Helene Fischer geht es ab 2023 auf große Deutschlandtour – die organisiert nun Konzertveranstalter-Legende Marek Lieberberg (Fotomontage)

Vom 21. März bis zum 8. Oktober 2023 möchte Helene Fischer insgesamt 70 Konzerte in 14 Städten geben – ein wahnsinniges Live-Spektakel! Dafür setzt die Schlager-Queen nun jedoch auf einen neuen Konzertveranstalter: den legendären Marek Lieberberg.

München - Helene Fischer (37) stehen spannende Jahre bevor: Die Schlager-Queen erwartet nicht nur ihr erstes Kind, auch beruflich könnte es kaum besser laufen. Mit „Rausch“ verbuchte sie jüngst den stärksten Albumstart 2021 – klar, dass die Platte auch live mit den Fans ausgiebig gefeiert werden soll.

Neben einem Mega-Konzert, das im Sommer 2022 in München steigt (Alle Infos: Ticketpreise, Kategorien, Einlasszeiten und Umschreiben), kündigte die „Atemlos durch die Nacht“-Interpretin auch eine große Tour für 2023 an. Für die hat sich die 37-Jährige neue, namhafte Verstärkung geholt – und den Konzertveranstalter gewechselt! Extratipp.com von IPPEN.MEDIA berichtet.

Schlager: Helene Fischer kündigt Tour für 2023 an – Wechsel zu Marek Lieberberg

2023 dürfte Helene Fischer wohl nicht langweilig werden: Insgesamt 70 Konzerte wird die Schlagersängerin 14 Städten, darunter Stuttgart, Berlin oder München, geben. Mit ihrer Show gastiert sie an mehreren aufeinanderfolgenden Abenden am selben Ort. Eine solche Tour bedarf genauer Planung – deswegen holte sich die 37-Jährige nun Marek Lieberberg (75), Geschäftsführer von Live Nation Concerts Germany, ins Boot.

Vom 21. März bis zum 8. Oktober 2023 möchte Helene Fischer in 14 Städten insgesamt 70 Konzerte geben – dafür setzt sie nun auf Konzertveranstalter Mark Lieberberg und dessen Know-how

Auf den 75-jährigen, in Frankfurt am Main geborenen Konzertveranstalter geht unter anderem das legendäre Festival „Rock am Ring“ zurück. Seit Jahrzehnten mischt Lieberberg im Musikgeschäft mit, holte die großen Superstars allesamt nach Deutschland, darunter Shakira (44), Madonna (63), Depeche Mode oder Metallica. Wie Bild.de berichtet, engagierte man zur Unterstützung zudem Klaus Leutgeb (51), der Helene Fischers Mega-Konzert auf dem Messegelände München organisiert. Ein tolles Team, das da hinter der Schlagersängerin steht.

Schlager: Helene Fischer trennt sich von bisherigem Veranstalter – „Respektieren diese Entscheidung“

Doch einer geht leer aus: Dieter Semmelmann (56), Chef von Semmel Concerts, kümmerte sich fast anderthalb Jahrzehnte um Helene Fischers Tourneen. Damit ist nun Schluss. Gegenüber Bild.de gab sich der 56-Jährige trotz des herben Verlusts professionell: „Helene Fischer hat uns nach 13 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit darüber informiert, ihr nächstes Tournee-Projekt nicht mit Semmel Concerts Entertainment GmbH umsetzen zu wollen. Wir respektieren diese Entscheidung und wünschen der Künstlerin alles Gute.“

Kostenlosen Schlager-Newsletter abonnieren und die besten Storys als Erster lesen

Schlager-Newsletter: Erfahren Sie alles über Silbereisen, Fischer und Co. - unser brandneuer Schlager-Newsletter versorgt Sie immer mit topaktuellen News aus der Branche - jeden Dienstag und Donnerstag. Melden Sie sich hier an!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.