Travolta erzählt über Tod seines Sohnes

+
John Travolta und seine Frau Kelly Preston verlassen das Gerichtsgebäude in Nassau.

New York/Bahamas - Hollywoodstar John Travolta (55) hat erstmals öffentlich berichtet, wie verzweifelt er um das Leben seines Sohnes Jett gekämpft hat.

Lesen Sie auch:

Prozess wegen Travolta-Erpressung begonnen

Der 16-jährige Junge, der unter Autismus litt, war im Januar während eines Familienurlaubs auf den Bahamas gestorben. In einem Prozess wird jetzt einem Sanitäter und einem früheren Abgeordneten von den Bahamas vorgeworfen, sie hätten mit Details der Krankengeschichte 25 Millionen Dollar (etwa 17 Millionen Euro) von Travolta erpressen wollen.

Dazu sagte der aus Filmen wie “Saturday Night Fever“ oder “Pulp Fiction“ bekannte US-Star am Mittwoch (Ortszeit) in der Inselhauptstadt Nassau vor Gericht aus. Laut CNN sagte der Schauspieler, ein Kindermädchen habe den Jungen damals bewusstlos auf dem Boden gefunden. Ein Freund der Familie und er hätten Wiederbelebungsversuche gemacht, seine Frau Kelly Preston habe Jetts Kopf gehalten. Die Mutter war bei Travoltas Zeugenaussage dabei und brach immer wieder in Tränen aus.

Travolta berichtete, sie hätten den Sohn damals mit ihrem Privatflugzeug nach Palm Beach bringen wollen. Noch im Rettungswagen hätten sie sich jedoch entschlossen, ein örtliches Krankenhaus aufzusuchen. Dort gab es für die verzweifelten Eltern nur noch die Auskunft “Ihr Sohn lebt nicht mehr“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.