Alles aus bei Rosenstolz?

+
Gerade erst räumten sie einen Bambi ab - nun kursieren Trennungsgerüchte.

Berlin - Über fünf Millionen Platten hat das Duo Rosenstolz verkauft. Nun sagten die Künstler überraschend alle ihre Termine ab. Steckt mehr dahinter als eine kreative Pause? 

Das Berliner Pop-Duo Rosenstolz hat eine Pause angekündigt und damit seine Fans in Sorge versetzt. Die Künstler hatten über ihr Management bekanntgegeben, “keine weiteren TV-Auftritte zu machen und Interviews zu geben“ wie die Bild-Zeitung berichtete. Sängerin AnNa R.(42) und Bühnenpartner Peter Plate (44) erklärten auf ihrer Homepage: “AnNa und Peter haben sich nicht aufgelöst, wohl aber sind wir... sprachlos! Und werden es vorerst auch bleiben.“ Das Management von Rosenstolz war am Freitag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Erschöpfte Promis: Sie litten unter Burnout

Erschöpfte Promis: Sie litten unter Burnout

“Sie sind doch eben erst wieder da und schon wollen sie wieder weg?“, fragte ein Fan im Gästebuch auf der Internetseite von Rosenstolz. Erst im November hatte die Band (“Liebe ist alles“) einen Bambi für das “Comeback des Jahres“ bekommen. Andere Anhänger schrieben: “Rosenstolz vor dem Aus? Ist es wahr?“ oder “hoffentlich geht's Peter nicht wieder schlecht“. Plate hatte sich im vergangenen Jahr zu einem Burnout bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.