Vandalismus

Trollpenis in Norwegen abgehackt

+
Der abgetrennte Trollpenis (Trollpikken) in Kjervall am Egersund (Norwegen). Foto: Carina Johansen

Die Skandinavier sind lustige Leute. Und sie haben komische Wahrzeichen.

Oslo (dpa) - Eine Felsspitze im Südwesten Norwegens, die Leute aus der Gegend den "Trollpenis" nennen, ist von Unbekannten abgehackt worden. Wanderer entdeckten den rund drei Meter langen Stein am Samstag am Boden liegend.

Spuren im Fels weisen darauf hin, dass die phallusförmige Spitze mit einer Bohrmaschine abgetrennt wurde. Für den Fremdenverkehr ist der Vandalismus eine schlechte Nachricht.

Denn eine Initiative aus Wirtschaft und Tourismus in Egersund hatte erst vor kurzem beschlossen, den ungewöhnlichen Felsvorsprung als Attraktion für Urlauber zu vermarkten. Ein Pfad, ein Parkplatz und Infoschilder sollten angelegt werden. Die Initiatoren wollen den Penisstein wieder instandsetzen und haben zu Spenden aufgerufen. Am Sonntag hatten sie bereits fast die Hälfte der benötigten 200 000 norwegischen Kronen (21 000 Euro) zusammen.

Spenden-Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.