Liebe trotz Vokuhila

Hugh Jackman kann nichts entstellen

+
Jackman und seine Frau Deborra-Lee Furness sind seit 1996 verheiratet.

Berlin - Hollywood-Star Hugh Jackman (46) hat seine Partnerin kennengelernt, als er gerade eine schräge Frisur trug. Zum Glück schreckte sie die problematische Haarpracht nicht ab.

"Als ich meine Frau traf, hatte ich gerade einen Vokuhila, es war für eine meiner ersten Rollen", sagte der Schauspieler der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin. Sein neuer Film "Chappie" ist daher für den Australier "eine nette Rückbesinnung an die Zeit, als wir uns verliebten". Für seine aktuelle Rolle legte sich Jackman nämlich wieder vorne einen Pony und im Nacken eine Matte zu.

"Einen Vokuhila zu tragen, ist eine zähe Entscheidung", findet er. "Die Leute schauen dich ganz anders an auf der Straße." Was sein Haar angeht, hat der Schauspieler eher wenig Mitspracherecht. "Wahrscheinlich habe ich in den vergangenen 20 Jahren immer das getan, was ich für einen Film tun musste. Gerade lasse ich es wieder wachsen, letzten Sommer habe ich es abgeschnitten."

Jackman und seine Frau Deborra-Lee Furness sind seit 1996 verheiratet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.