Erste Station Florenz

Trümmer, Papst und Kultur: Charles und Camilla in Italien

+
Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla, Herzogin von Cornwall, stehen am 31.03.2017 auf der Ponte Santa Trinita in Florenz, Italien.

Florenz/Rom - Kulturprogramm in Florenz, Besuch im Erdbebengebiet: Prinz Charles (68) und seine Frau Camilla (69) haben ihre mehrtägige Italien-Tour begonnen.

Das Paar kam am Freitagabend in Florenz an. Im Blitzlichtgewitter zeigte es sich vor der Brücke Ponte Vecchio. Das Gedränge war so groß, dass der Bürgermeister von Florenz die Fotografen mit einem scherzhaften „benehmt euch ein wenig besser“ zurechtweisen musste. Am Samstag besuchte Charles unter anderem einen britischen Militärfriedhof in Vicenza, Camilla war in Neapel.

Am Sonntag steht ein Besuch des Prinzen in der von einer Erdbebenserie zerstörten Stadt Amatrice an. Der Ort liegt auch mehr als sieben Monate nach den Erdstößen noch in Schutt und Asche. Damals starben in der Region 299 Menschen.

Höhepunkt der sechs Tage langen Reise wird ein Besuch bei Papst Franziskus am Dienstag im Vatikan sein. Mit dem Katholiken-Oberhaupt teilt der Prinz sein Engagement für den Umweltschutz. Es ist das erste Treffen zwischen dem Argentinier und dem britischen Paar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.