"Tschick": Bestseller-Verfilmung von Fatih Akin

+
Maik (Tristan Göbel, l) und Tschick (Anand Batbileg) machen mit einem schrottreifen Lada einen Roadtrip. Foto: Lago Film GmbH/StudioCanal

Berlin (dpa) - Der 14-jährige Maik (Tristan Göbel) und sein neuer Klassenkamerad Tschick (Anand Batbileg) gehen zu Beginn der Sommerferien auf eine große Tour - in einem fast schrottreifen Lada. Die beiden Außenseiter haben nichts zu verlieren und lassen sich treiben.

Sie treffen schrullige Öko-Familien, schauen nachts in die Sterne, fahren durchs Maisfeld oder werden von Dorfpolizisten verfolgt. Auf einem Schrottplatz lernen sie die Herumtreiberin Isa (Mercedes Müller) kennen, die Maik ein wenig den Kopf verdreht. Ein Unfall macht dem Abenteuer ein Ende, aber Maik und Tschick haben den besten Sommer ihres Lebens gehabt.

Der Hamburger Regisseur Fatih Akin ("Gegen die Wand"; "The Cut") hat den Bestseller von Wolfgang Herrndorf kongenial verfilmt, ohne in dumpfe Comedygefilde abzugleiten. Die jungen Hauptdarsteller agieren überzeugend, der Film findet seinen ganz eigenen Ton zwischen jugendlichem Überschwang, Humor und Weltschmerz.

Tschick, Deutschland 2016, 93 Min., FSK ab 6, von Fatih Akin, mit Tristan Göbel, Anand Batbileg, Uwe Bohm, Udo Samel.

Tschick

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.