TV-Doku: Matt Damon als Geschichtslehrer

+
Matt Damon will den TV-Zuschauern die amerikanische Geschichte näherbringen. 

New York - Hollywoodstar Matt Damon (38) will nach seinem Erfolg als Geheimagent in “Das Bourne Ultimatum“ jetzt amerikanische Geschichte lebendig machen.

Der Oscarpreisträger hat sich für die TV-Dokumentation “The People Speak“ (Das Volk spricht) verpflichten lassen, die mit historischen Briefen, Tagebüchern und Reden das Engagement der Amerikaner für ihre Demokratie nachzeichnen soll.

“Es ist ein optimistischer Film, weil er zeigt, wie ganz normale Bürger den Gang der Geschichte ändern können“, sagte Damon laut “Hollywood-Reporter“ bei der Vorstellung des Projekts. “Und letztlich muss man drüber nachdenken, was man selbst tun kann.“

Der Dokumentarfilm wird vom US-Sender History in Zusammenarbeit mit Damon produziert. Weitere Mitwirkende sind Stars wie Marisa Tomei, Morgan Freeman, Josh Brolin und Bruce Springsteen. Vorlage ist Howard Zinns Bestseller “Voices of a People's History“. Damon liest unter anderem die amerikanische Freiheitserklärung vor.

Der Schauspieler und Drehbuchautor, vor zwei Jahren vom “People“-Magazin zum “sexiest man alive“ gekürt, hatte 1997 zusammen mit Ben Affleck für “Good Will Hunting“ den Oscar für das Beste Originaldrehbuch bekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.