TV-Mörder Buckmeier wäre gern mal nett

+
Sergius Buckmeier würde gern mal aus der Rolle fallen. Foto: Stefan Klüter

Berlin (dpa) - Der deutsche Schauspieler Sergius Buckmeier (29) ist seit seiner Rolle als Kindermörder im ARD-Film "Mord in Eberswalde" als Verbrechertyp abgestempelt, wäre aber gern mal nett. "Seit "Mord in Eberswalde" kamen nur Anfragen für böse und sonstige Psycho-Rollen: zum Beispiel in "Alarm für Cobra 11" ein Zuhälter und Mafioso, der vom Bordelldach aus in den Tod stürzt, einen Mörder für "Soko Kitzbühel" oder einen Geldfälscher für eine ZDF-Doku", sagte Buckmeier am Montag der Deutschen Presse-Agentur" in Berlin.

"Zuletzt habe ich in einem Kinoprojekt einen schrägen Liebhaber gespielt, der zum Schluss umgebracht wird", sagte der Düsseldorfer Buckmeier. Das seien zwar alles Rollen, die ihn auch reizten und die er sehr gerne spiele. "Ich muss aber nicht immer den todgeweihten Unsympathen spielen, ich wäre schon auch gerne mal der überlebende Publikumsliebling."

"Mord in Eberswalde" (2013) wird am Mittwoch um 20.15 Uhr im Ersten wiederholt. Buckmeier spielt den mutmaßlichen Mörder Erwin Hagedorn.

"Mord in Eberswalde"

Buckmeier beim imdb.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.