TV-Produzent wollte Letterman offenbar erpressen

+
David Letterman spricht in seiner US-Late-Night-Show am Donnerstag, 1. Oktober, über den Erpressungsversuch.

New York - Der US-Starmoderator David Letterman ist wegen verschiedener Sexaffären mit Angestellten Opfer eines Erpressungsversuchs geworden.

Lesen Sie dazu:

Affären: Talkshow-Star Letterman wurde erpresst

Robert “Joe“ Halderman, ein bekannter Produzent seines Fernsehsenders CBS, verlangte von Letterman zwei Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro), andernfalls werde er seine Affären ans Licht bringen. US-Bezirksstaatsanwalt Robert Morgenthau sagte am Freitag in New York, dem 51-jährigen Halderman werde versuchte schwere Erpressung vorgeworfen. Er sollte noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden, berichtete der Stadtsender NY1. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahren Haft.

Produzent am Donnerstag festgenommen

Halderman war den bisherigen Ermittlungen zufolge Anfang September vor dem Haus des Moderators aufgetaucht und hatte ihm einen Brief und ein Päckchen mit Unterlagen gegeben. In dem Brief drohte er, Lettermans “Ruf zu ruinieren und seinem beruflichen und privaten Leben schweren Schaden zuzufügen“. Er wurde am Donnerstag bei einer fingierten Scheckübergabe festgenommen.

Eine der in den Fall involvierten Frauen ist dem Haftbefehl zufolge eine frühere Assistentin Lettermans. Sie soll die Freundin Haldermans sein und früher eine Beziehung mit Letterman gehabt haben. In dem Päckchen waren Fotokopien von kompromittierenden E-Mails und Bildern, die Halderman zu veröffentlichen drohte.

Letterman machte die Affäre am Donnerstag in seiner Show von sich aus vor einem Millionenpublikum bekannt. Er hatte erst im März seine langjährige Lebensgefährtin Regina Lasko geheiratet, mit der er einen fünfjährigen Sohn hat. Die Hochzeit und die ersten ehelichen Erfahrungen war wochenlang ein wichtiges Thema in der Show.

Festgenommener weist Vorwürfe zurück

Der festgenommene Produzent hat den Vorwurf zurückgewiesen, Star-Talkmaster David Letterman wegen einer Sexaffäre mit weiblichen Angestellten erpresst zu haben. Er wurde am Freitag in einem New Yorker Gericht zur Anklage vernommen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, von Lettermann zwei Millionen Dollar Schweigegeld gefordert zu haben.

dpa/AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.